040 781 023 50 Die bezahlbare Alternative für die Pflege zuhause

Antworten auf Fragen zur Alten- und Seniorenpflege von A-Z

 

A  B  C   D   E  F   G  H  I   J  K  L  M   N   O P  Q   R  S  T  U   V  W   X   Y  Z

A

A 1-Formular
Dieses Formular wird entsendeten Arbeitnehmern in den EU-Beitrittsländern von den einheimischen Arbeitgebern ausgehändigt, um u.a. auch dem Deutschen Zoll und den Sozialbehörden ein legales Arbeitsverhältnis zu dokumentieren.

ambulanter Pflegedienst ist manchmal weiter notwendig bei Beschäftigung einer polnischen Pflegekraft bzw. pflegeunterstützender Haushaltshilfe, wenn Tätigkeiten der Behandlungspflege weiter notwendig sind.

ausländische Vermittlungsagentur für osteuropäische und speziell polnische Pflegekräfte / Betreuungskräfte: Die Pflege- und Betreuungskräfte werden von Vermittlungsagenturen aus den osteuropäischen EU-Beitrittsländern legal entsendet. Dafür müssen diese Agenturen im Heimatland eine Genehmigung haben. Diese müssen den überwiegenden Umsatz im Heimatland erzielen und für die zu entsendenden Kräfte das A 1 Formular beantragen und aushändigen. Das A 1 Formular bestätigt gegenüber deutschen Behörden und dem Zoll, dass diese Kräfte legal gemäß der europäischen Gesetzgebung arbeiten und im Heimatland sozialversichert sind.

B

Behandlungspflege:  die medizinische Behandlungspflege umfasst Tätigkeiten wie Verbandswechsel, Spritzen setzen etc., für deren Ausführung in Deutschland geschultes Pflegepersonal vorgeschrieben ist. Dies wird in der Regel von einem ambulanten Pflegedienst ausgeführt und kann und muss bei Bedarf zusätzlich zur Tätigkeit einer osteuropäischen Betreuungskraft weiter in Auftrag gegeben werden.

Beschäftigung, legale in den EU-Staaten, wird dokumentiert durch das A1 Formular und geregelt durch das Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) vom 20. April 2009.

Betreuungskraft aus Polen siehe Pflegeunterstützende Haushaltshilfe.

D

Demenzpflegegeld wird von der deutschen Pflegekasse in den Pflegestufen 0, 1 und 2 als Zuschuss gewährt (mehr Informationen finden Sie hier)

demografischer Wandel führt in Deutschland bis zum Jahr 2030 zu einer notwendigen Verdoppelung der Pflegeheimplätze und bis zum Jahr 2050 zu einer Verfünffachung (Studie der Deutschen Bank Research aus 2010). Die Anzahl der über 65-Jährigen verdreifacht sich bis zum Jahr 2050.

G

gesetzliche Rahmenbedingungen für die Beschäftigung und Entsendung osteuropäischer Pflegekräfte / Betreuungskräfte in Deutschland finden sich im Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) vom 20. April 2009. Danach müssen entsendende Vermittlungsagenturen z.B. für polnische Betreuungskräfte ihren Hauptumsatz im Heimatland generieren und den entsandten Arbeitskräften ein A1-Formular aushändigen.

Grundpflege: Die Grundpflege umfasst die Tätigkeiten wie: Einkaufen, Raumpflege, Wäsche waschen, Bügeln, Kochen, leichte Gartenarbeiten, Körperpflege, Unterstützung der Mobilität, der sozialen Kontakte, Spazierengehen, Spielen, Begleitung von Arztgängen etc. Diese darf und kann auch von osteuropäischen Betreuungskräften ausgeführt werden.

H

Haushaltshilfe aus Polen, polnische Haushaltshilfe. In Deutschland sind geschätzt 150.000 – 200.000 Haushaltshilfen aus Polen illegal beschäftigt. altdaheim vermittelt diese legal im Rahmen der europäischen Gesetzgebung.(mehr Informationen hierzu auf der Startseite altdaheim)

K

Kosten für eine polnische Pflegekraft im deutschsprachigen Privathaushalt. Beispiele: (finden Sie hier Kosten)

L

Leistungen der Pflegekasse: Es werden Leistungen in den Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 gezahlt, (mehr Informationen unter Zuschüsse)

P

Pflegegeld entsprechend der Pflegestufen 1 – 3 siehe: Zuschüsse

Pflegeheime in Deutschland kosten durchschnittlich ab 3.300 Euro monatlich. Eine Alternative sind sogenannte Pflegekräfte aus Polen, siehe auch pflegeunterstützende Haushaltshilfen.

Pflegekraft aus Polen, polnische Pflegekraft. Pflegekräfte aus Polen arbeiten in Deutschland aufgrund der geltenden Gesetze in der Regel nur in der Grundpflege als pflegeunterstützende Haushaltshilfen. Damit diese als Pflegekraft in Deutschland arbeiten dürfen, müssen diese eine der mit Deutschland vergleichbare Ausbildung nachweisen können und eine Sprachbefähigung nach dem Standard B2 haben.

Pflege im Ausland wird nicht nur aufgrund der Kostensituation und sinkender Renten ein Thema: Pflegeheime in Polen, Tschechien, Rumänien und Thailand rücken deshalb immer mehr in den Focus und sind im Vergleich preiswert. (mehr Informationen dazu hier Pflege im Ausland)

Pflegegrade 1-5 dienen für die deutsche Pflegeversicherung zur Festlegung des Pflegebedarfes und der Höhe des entsprechenden Kostenzuschusses für die zu betreuende Person (mehr Informationen finden Sie hier Zuschüsse)

pflegeunterstützende Haushaltshilfe ist der rechtliche richtige Begriff für die meisten der in Deutschland im Privathaushalt arbeitenden osteuropäischen Betreuungskräfte. (mehr Informationen dazu hier 24-Stunden-Pflege)

S

Steuerliche Förderung der häuslichen Pflege in Deutschland regelt das Einkommensteuergesetz (EStG). Es gibt zwei Arten der Förderung, je nach dem, ob Sie selbst für die Betreuung zahlen, oder die Kinder für Ihre Eltern. Geregelt wird dies in
§33 EStG und §35a EStG. (mehr Informationen finden Sie hier Zuschüsse)

T

TÜV Rheinland. Dieser zertifiziert polnische Pflegekräfte, die einen 200-stündigen Fachlehrgang incl. Prüfung absolvieren. altdaheim kann auf Wunsch diese besonders qualifizierten Betreuungskräfte vermitteln. Aufgrund großer Nachfrage sind diese aber nicht immer kurzfristig verfügbar.

V

Verhinderungspflegegeld wird von der deutschen Pflegekasse für pflegende Angehörige in Höhe von bis 1612 € (Stand 2015) übernommen für den in der Verhinderung (z.B. Urlaub und Krankheit) nachgewiesenen Pflegeaufwand.

Versicherungen für ausländische Betreuungskräfte: Legal entsendete osteuropäische Betreuungskräfte sind im Heimatland sozialversichert und meist auch für mögliche Schäden, die im deutschen Haushalt angerichtet werden können, haftpflichtversichert. Für nicht legal versicherte Betreuungskräfte bestehen erhebliche existenzielle Risiken, die leider bisher oft allzu gerne verdrängt werden. Stürzt eine solche illegal beschäftigte Kraft im Haushalt so schwer oder erleidet selbst- oder mitfahrend einen Autounfall, ist der illegale (aber nach Einlieferung im Krankenhaus aufgeflogene) deutsche Arbeitgeber nachzahlungspflichtig gegenüber deutschen Steuer- und Sozialbehörden. Da sich in der Regel mindestens 2 Betreuungskräfte im Zeitverlauf abwechseln, kommen über die Jahre schnell zehntausende Euro an Nachzahlung plus Strafgebühren zusammen. Die Übernahme der fälligen Krankenhausrechnungen können dann “Haus und Hof” kosten. Und wenn das Kind erst einmal in den Brunnen gefallen ist, verzichten  ggf. die polnischen Verwandten nicht auf die Erstattung der anfallenden Kosten, zumal diese dort gar nicht gezahlt werden können.

W

wie schnell kann eine osteuropäische respektive polnische Betreuungs- / Pflegekraft anreisen? Im Normalfall vergehen nach Ihrer Auswahl der gewünschten Betreuungskraft  7-10 Tage bis zur Anreise. Zusammen mit unserer Anforderung von Profilen 10-14 Tage. Im Notfall kann es auch schon einmal nach 3-5 Tagen gehen, wenn geeignete Kräfte verfügbar sind und Sie selbst zeitnah den Fragebogen bei uns einreichen und aus den vorhandenen Personalvorschlägen zügig eine Auswahl treffen.

Z

ZAV  Zentralstelle für Arbeitsvermittlung Bonn:
bislang einziger legaler weiterer Weg eine osteuropäische Betreuungskraft im deutschen Privathaushalt einzustellen. Hier wird der deutsche Haushalt Arbeitgeber. Er muss die eingestellte Kraft bei der Sozialversicherung an- und abmelden, jeweils auch bei Austausch/Ablösung. Er muss die Urlaubs- und Krankheitsvertretung dann selbst regeln. Es wird über die z.B. polnische Arbeitsagentur nur 1 Betreuungskraft zugewiesen. Der deutsche Haushalt ist damit ebenfalls für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Zahlung des Urlaubsgeldes zuständig. Dies führt dann bei zeitgleichem Ersatz ggf. zu erheblichen Doppelbelastungen.

Zoll überprüft die Rechtmäßigkeit der Beschäftigung osteuropäischer Betreuungskräfte in Deutschland u.a. anhand des A1-Formulars.

Für Fragen hierzu wählen Sie bitte:
040 781 023 50